Hier ist der Link zur allgemeinen Informationsseite: Neues aus Kenia/Afrika


 

Auszug aus dem Protokoll der Jahresmitgliederversammlung 2021 des Vereins
„Bildung-Zukunft-Afrika e.V.“

 am 13.04.2021 unter Covid -19-Bedingungen im Web-Format,     19.30 – 21.20 Uhr

 

  Top 1. Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit

 

Die Einladung wurde fristgerecht versandt, die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.

 Father Daniel Kiriti blendet sich kurz ein. Er erzählt von seiner Corona-Erkrankung, von der er sich langsam erholt. Er berichtet, dass alle Patenkinder wohlauf sind und dankt dem Verein für seine kostbare Hilfe.

 

Top 2. Tätigkeitsbericht des Vorsitzenden

Seit der (wegen Covid-19 verspäteten) Jahresversammlung 2020 fanden 3 Vorstandssitzungen als Webveranstaltungen statt.

 Grundsätzliches:

 -   Aufgrund der Covid-19 Pandemie wurden auch in Kenia die Schulen geschlossen. Seit Oktober 2020 sind sie für die Abschlussklassen, seit Januar 2021 wieder für alle Jahrgangsstufen geöffnet. Im Moment wird Term 3 (2020) nachgeholt. Ab dem Jahr 2023 ist wieder regulärer Schulbetrieb geplant, d.h. im Januar - Start Term 1

 -   In vielen Familien herrschte aufgrund der aktuellen Situation Hunger. Die Verpflegung der Kinder durch die Schulen entfiel und gleichzeitig haben viele ihren Job verloren. Hier hat unser Verein finanziell unterstützt bei der Versorgung der Familien mit Nahrungsmitteln.

 -   Glücklicherweise hat die Heuschreckenplage die Gebiete unserer Projekte verschont. (Es beginnt ein reger Informationsaustausch untereinander)

 Stand und Entwicklung der verschiedenen Projekte:

 

Kimilili: 

In Kimilili wurden im Jahr 2020 der Schulbesuch von 15 Schülern unterstützt.

  6 Kühe stehen derzeit Familien zur Verfügung, mit deren Hilfe sie ein kleines Gewerbe betreiben können. 6 Kälber kamen bis heute dazu, sie werden an weitere Familien weitergegeben. 3 Kühe wurden entgegen der Regelung von Familien mitgenommen: zwei haben das Projekt auf unsere Forderung hin verlassen, da sie zu Mitgliedern der dortigen NGO gehörten (welche nicht förderbedürftig sind), eine Familie ist nach Uganda umgezogen.  Die Kühe sind eine Leihgabe der NGO und müssen bei dieser bleiben. Sie wurde daher aufgefordert, das künftig zu berücksichtigen.
Des Weiteren existieren 4 Biogasanlagen, die gut funktionieren und deren Betrieb als sehr nützlich angesehen wird.

 

EWF: 

Die Stiftung Empower the World Foundation übernimmt die Kosten für den Schulbesuch von armen Kindern und Jugendlichen unter finanzieller Beteiligung von Eltern /Verwandten. Dabei decken 760€ pro Jahr pro Schüler alles ab.

Ursprünglich hat Zukunft Bildung Afrika e.V.  4 Schüler finanziert, jetzt 8 Jugendliche, von Privat weitere 3 Schüler.

Die zweckgebundene Übertragung des Vermögens der Schülerfirma „Kipepeo“ anlässlich ihrer Auflösung ermöglicht die Sicherung von 4 Schuljahren für weitere 2 Schüler. Ein Dank hierfür ging an die Leiterin der Schülerfirma und den Direktor der Realschule.

Damit kann mittlerweile für 13 Jugendliche der Schulbesuch bei EWF ermöglicht werden.

Ein Schüler holte in den letzten Wochen seinen Abschluss nach und hat erfolgreich bestanden. (21. Mai: Ausgabe der Zeugnisse). Der Verein überlegt, diesen äußerst begabten Schüler auch während seines Studiums an der Uni zu unterstützen. Veronika wird Informationen hierzu bei Father Kiriti einholen.

Ein anderer Schüler wird künftig Teil eines staatlichen Förderprogramms (Elimu Foundation) sein. Wir geben ihn als Patenkind daher ab und unterstützen statt dessen ein weiteres Kind.

Neue Schüler schließen nicht im Dezember, sondern im Mai die Primary ab und treten ab Juli ins EWF-Programm ein.

 

  Es ist ein Budget für Sondermaßnahmen geplant, um technische Hürden beim Lernen zu beheben. (z.B. solarbetriebene 
  Lampe zum Lernen)

  Der Vorstand sieht in Father Kiriti einen verlässlichen Partner: https://empowertheworldfoundation.org

 

Selenkay Kindergarten 

Bisher hat unser Verein den Bau des Gebäudes, die Solaranlage und die Wassertanks mitfinanziert, außerdem die Verpflegung der Familien während der Dürre in den letzten Jahren. 

Auch Eltern werden zur Mithilfe einbezogen.

In den letzten Monaten gab es hohe Inzidenzzahlen, deshalb sind die Viehmärkte geschlossen Damit fällt die Haupteinnahmequelle der Massai weg.

Vorort haben wir Flexibilität ermöglicht. Sehr pflichtbewusst wurde abgewogen was derzeit wichtiger ist, Schulaufbau oder Nahrungsmittel für die Familien, stets in Rücksprache mit unserem Verein.

 

Die Schule und der Kindergarten werden weiterhin ausgebaut, so z.B. eine Hütte für Lehrer, damit garantiert ist, dass Unterricht immer stattfinden kann. 2020 ist ein weiterer Klassenraum fertig geworden, die Ausstattung wurde von uns mitfinanziert.

Aktuell sind 83 Kinder in Kiga und Schule, für deren Familien während der Schließungen Nothilfepakete mit Nahrung und Hygieneartikeln zur Verfügung gestellt werden. Die Verpflegung der Schüler im Porrigeprogramm läuft weiter und ist gerade in der jetzigen Zeit sehr, sehr wichtig. Wir hoffen, dass es noch im Jahr 2021 dazu kommt, den geplanten Schulgarten anzulegen.

 

Selenkay Agrarprojekt 

Nach 3 Jahren Ausbildung von Frauen der Massai in ökologischer Landwirtschaft erhält jede Teilnehmerin ein Grundstück plus Wassertank, um selbständig Landbau zu betreiben. 

Damit sind die Familien fähig, ihren Kindern Schulbildung zu ermöglichen. Deshalb schätzen wir dieses als ein zukunftsweisendes Projekt.

Momentan ruht die Ausbildung. Große Risiken und Unsicherheit stellen Corona und die Heuschreckenplage dar.

 ...

 

Top 7. Weitere Planung in den Projekte

 -   In Kimilili werden wir  die Schüler weiterhin unterstützt. Weitere Biogasanlagen sollen durch Gewinne mit den Kühen finanziert werden.

 -   EWF: Förderung im beschriebenen Rahmen, Schaffung eines Budgets für praktische Hilfsmittel zum Lernen zuhause

 -   Fortsetzung des Porridge-Programms und Anlegen eines Schulgartens evtl. in der zweiten Jahreshälfte

 

 TOP 8:  Zusammenarbeit mit der Realschule

Der Afrikalauf 2020 musste abgesagt werden, auch die Klassenpatenschaften ruhen derzeit aufgrund der Belastung und der Bedingungen des Distanzunterrichts. Die Lehrer werden in einem Schreiben über den Stand der Patenschaften informiert. Informationen sollen für die gesamte Schule durch Aushänge gegeben werden, um das Projekt im Bewusstsein zu halten.

 

TOP 9:  Sonstiges

Die Homepage hat nun zwei neue Rubriken unter Aktuelles: „Aktuelles aus den Projekten“ und „Neues aus Afrika“ allgemein. Dort sind stets aktuelle Berichte und Zeitungsartikel zu finden, aus verschiedensten Bereichen wie z.B. Politik oder Wissenschaft.

 

gez.: P. Halke                                                                        V. Fiedler

1. Vorsitzender                                                                    Schriftführer


Am 30. Dezember 2020 konnten in Kimilili - gerade noch rechtzeitig vor dem Schulbeginn am 4. Januar 2021 - die Materialien für das neue Schuljahr ausgegeben werden.

Hier sind einige Fotos von der Veranstaltung (Vergrößern durch anklicken):


Am 2. März 2021 trafen sich die Vorstandsmitglieder zur 53. Vorstandssitzung (seit Beginn der Vereinsgründung), der Covid-19-Situation angemessen per Internetsitzung.

Hauptthema war die derzeitige Situation innerhalb der einzelnen Projekte. Hier war festzustellen:

 

Die Schulen in Kenia sind seit 4. Januar 2021 wieder geöffnet. Die kenianische Regierung hat ein Nachholprogramm beschlossen, mit dem bis zum Jahr 2023 die pandemiebedingten Lücken im Wissenserwerb weitgehend geschlossen werden sollen.

 

- Unsere Partner in Kimilili konnten unsere Schülerinnen und Schüler rechtzeitig mit den nötigen Arbeitsmaterialien sowie der Schulbekleidung versorgen. An Covid-19 war niemand erkrankt.

 

- Auch im Projekt EWF wurde wieder mit dem Schulbetrieb begonnen. Ein Schüler kann nun (verspätet) im April seinen Abschluss machen. Ein weiterer von uns geförderter Schüler wird in ein staatliches Förderprogramm übernommen. Wir geben ihn daher ab und nehmen dafür einen neuen auf.

Es hat sich herausgestellt, dass Lernen oft durch einen leicht zu behebenden Mangel behindert wird (z.B. fehlende Schreibtischleuchten). Der Vorstand beschloss, hierfür ein gesondertes Budget zu erstellen.

 

- Auch der Kindergarten in Selenkai hat seinen Betrieb wieder aufgenommen. Die bisherige Förderung des täglichen warmen Essens wird fortgeführt.

 

- Das Ausbildungsprogramm für Frauen der Massai in ökologischem Landbau ist derzeitnoch unterbrochen. Die Wiederaufnahme noch in diesem Jahr wird vorbereitet.

 

Die Region Selenkai war von der diesjährigen Heuschreckenplage wenig betroffen. In weiter nördlich liegenden Gebieten fielen drei Mal riesige Heuschreckenschwärme ein und zerstörten jedes Mal die Anpflanzungen. Jetzt hoffen dort die Bauern auf ein Ende der außergewöhnlich starken Niederschläge und die folgende Trockenheit, damit sich die nächste Heuschreckenbrut nicht entwickeln kann.

 

Es wurde beschlossen, die

nächste Jahresversammlung online am 13. April um 19:30 Uhr

durchzuführen. Die Einladungen werden vom Vorsitzenden rechtzeitig per Mail verschickt.


15 Klassen der Realschule Geretsried sind Paten für Jugendliche in Kimilili

 

Seit dem Schuljahr 2018/19 haben sich die Patenschaften für die geförderten Jugendlichen in Kenia erfreulich entwickelt: von 28 Klassen haben sich 15 entschlossen, den Schulbesuch eines Mädchens oder Jungen in Kimilili zu ermöglichen. Hierfür spendeten sie im Schuljahr 2019/20 den stolzen Betrag von fast 3.500€!

 

Wegen des Schulwechsels ihrer Leitung musste die Schülerfirma "Kipepeo" ihre Tätigkeit einstellen. Deren Vermögen von 7129€ (!) wurde mit Zustimmung der Schulleitung unserem Verein zweckgebunden für das Projekt EWF zur Verfügung gestellt.

 

Wir danken allen Beteiligten sehr herzlich für das tolle Engagement!

 


Father Daniel Kiriti, Initiator und Leiter des Projekts "EWF", besuchte uns erstmals im Jahr 2005. Jetzt war er wieder da: in der zweiten Maiwoche 2019 informierte er in eindrucksvoller Weise die Schülerinnen und Schüler der Realschule Geretsried über die Situation von Jugendlichen in Kenia im Allgemeinen und jenen, die in seinem Projekt betreut werden. Unser Verein ermöglicht seit Jahren vier Jugendlichen den Besuch seiner Schule und seines Internats. Diese Förderung wird in Zukunft noch ausgebaut. Am 14.05.19, Dienstag Abend, hatten Eltern und Mitglieder des Fördervereins die Gelegenheit mit Father Kiriti zu sprechen.

 

Die Süddeutsche Zeitung berichtete über seinen Aufenthalt bei uns und unsere Unterstützung für sein Projekt. Hier geht es zu diesem Bericht und einigen weiteren Eindrücken von den Aktionen an der Schule.

 

 

Bevor Father Kiriti nach Kenia zurück flog, traf er sich mit Eltern und Mitgliedern des Vorstandes vor dem Afrikahaus der Realschule. Beim Gespräch über den Stand des Projektes mit EWF und die Möglichkeit eines weiteren Ausbaus äußerte er seine große Dankbarkeit für unsere anhaltende Unterstützung.
Seinen eindrucksvollen Ausführungen über die Arbeit am Projekt  unter den bestehenden Bedingungen in Kenia folgten die Anwesenden mit gespanntem Interesse.


Die Veranstaltung wurde von der Schülerfirma "Kipepeo" mit Essen und Getränken auch nach afrikanischen Rezepten begleitet.

 



 

 

Das war der   Handstand für Kimilili!

Ein Bericht aus den Gipfeln der Anden     von Dr. Markus Pawlowski

 


Vom 30.06. bis 02.07.2017 fand ein von uns angeregtes und finanziertes Training für die neun Frauen statt, die an der Betreuung der neu angeschafften Kühe beteiligt sind. Fachleute von SACDEP wiesen sie in eine sachgerechte Viehhaltung ein. Es nahmen auch die Mitglieder des Vorstands unserer NGO sowie örtliche Staatsbeamte teil.
Dass dies eine beachtenswerte Veranstaltung war beweist das nebenstehende Bild der ganzen Gruppe.

Diese steht vor dem Haus unserer NGO (CLOPMAC-Foundation), in dem das Training stattfand.

Weitere Eindrücke und das Programm der Veranstaltung finden Sie hier.

 

 



 Juli 2017:

 

Der Selenkei-Kindergarten ist fertig und hat seinen Betrieb aufgenommen. Das von uns finanzierte Mobiliar ist geliefert. Dazu hat uns ein Dankesbrief erreicht:

 

An der Übergabe des Kindergartens nahm die gesamte Dorfgemeinschaft teil. Hier sind ein paar Eindrücke von der Zeremonie.